Workshop Yoga für Hochsensible

Hochsensibel? Was ist das? Resoniert dieses Wort mit dir?

Hast du manchmal auch das Gefühl «zu sensibel» zu sein? Bist du vielleicht überfordert mit dieser schnelllebigen Welt? Überfluten dich die Reize von aussen und du weisst nicht, wohin mit all dem was du spürst, siehst, hörst, riechst, schmeckst? Mehr zu meiner Geschichte kannst du auch in meinem Blogbeitrag «Ich bin hochsensibel» nachlesen. 

Dann könnte dieser Workshop etwas für dich sein. Deine individuellen Bedürfnisse werden ernst genommen und du geniesst zwei Stunden Persönlichkeitsentwicklung und Achtsamkeit für Körper, Geist und Seele.

Zudem bietet der Kurs dir eine Plattform, dich selber besser kennen zu lernen, dir deiner Hochsensibilität bewusst(er) zu werden und mit Selbstannahme und Selbstliebe in den Alltag zurück zu kehren.

Ich fühle mich selber als hochsensibles Wesen und kenne die Herausforderungen und Geschenke des Alltags mit meiner Hochsensibilität/Hochsensitivität.

Der Workshop bietet eine Sequenz geleitetes Yoga für Hochsensible und anschliessend ein moderierter Austausch in der Gruppe.

Umgangsstrategien, Abgrenzung, Schutz, Fluch oder Segen, Herausforderungen im Alltag, besondere Fähigkeiten, Rituale, etc. Es wird Inputs geben (Asana, Übungen, Meditation, fachliche Infos, persönliche Erfahrungen) und es geht vor allem auch um den Austausch in der Gruppe. Eure Erfahrungen zählen und interessieren! Ihr werdet sehen, ihr seid nicht alleine!

Wenn dich das alles interessiert und neugierig macht, dann melde dich bei mir. Teilnehmerzahl ist begrenzt!

Hier werden immer die aktuellen Themen, Daten und News zu Workshops, Seminaren, Kursen und Coachings geteilt. 

 

Maik Zosso, selbständiger Sänger, Schauspieler & Vocalcoach, Sozialpädagoge HF, Therapeut/Coach Netzwerk Hochsensibilität, +41795800144, info@maikzosso.ch, Instagram @maikzosso

Fotos unten von der wunderbaren Sina Bickel

«Wir Hochsensiblen sind ein Gesamtpaket. Unsere Sensibilität bedeutet auch, dass wir vorsichtig sind und mehr Zeit allein brauchen. Weil Menschen ohne diese Eigenschaft (also die Mehrheit) das nicht versteht, sieht sie uns als ängstlich, schüchtern, schwach, oder – das Schlimmste von allen – ungesellig. Aus Angst vor diesen Stempeln versuchen wir, wie die anderen zu sein. Doch das führt nur dazu, dass wir noch überforderter und gestresster sind. Und dann bekommen wir noch einen Stempel: wir seien neurotisch oder verrückt… Erst sagen es die anderen und dann glauben wir es vielleicht selbst.»

Elaine N. Aron (Psychologin, hat als erste den Begriff Hochsensibilität in der Psychologie etabliert)