Liebe Alle

Mein neuer Blogeintrag handelt gleich von mehreren Themen 😉

Abschied nehmen von einem geliebten Menschen hier auf Erden. Das alleine wäre ein Thema für mehrere Blogeinträge. Vielleicht komme ich zu einem anderen Zeitpunkt nochmals darauf zurück, mit tieferem Fokus.

Das Leben ist unweigerlich verbunden mit dem Tod. Ein Kreislauf, der ewig ist. Eine Reise, die immer weiter geht. Manche haben Angst vor dem Tod, möchten wissen, wie es danach weiter geht. Geht es überhaupt weiter? Wenn ja, wie? Ein spannendes und bewegendes Thema, worüber man sich lange unterhalten könnte.

In diesem Eintrag möchte ich mit euch einen Text teilen, der einfach „gekommen“ ist. Ich habe eine Gabe, eine besondere Fähigkeit Menschen zu spüren, wahrzunehmen, was sie fühlen und dieser Text wurde mir von jemandem „gezeigt“, ich habe ihn einfach geschrieben. Mich dem Gefühl hingegeben und geschrieben, was fliesst. Ohne zu werten, ohne etwas daran zu ändern. Es war in dem Moment, was ich spürte. Es ist eine Momentaufnahme von Emotionen, ein Geschenk, das ich teilen darf.

Nicht immer sah ich das als Geschenk, diese Gabe. Es ist ein Teil von mir, der seinen Ausdruck „braucht“.

Danke für diese Zeilen, die Sicht nach innen, die geteilten Emotionen und ich wünsche auch „gute Reise“.

Plötzlich spürte ich sie
Diese unendliche Weite
Es öffnete sich ein Tor zu einer Welt, die unserer ganz nah ist
Wie ein feiner Schleier durch den ich sehen konnte

Frieden und Hoffnung erwärmten mein Herz und schenkten mir Kraft
Kraft und Stärke loszulassen
Abschied zu nehmen
Gehen zu lassen, was ich so sehr liebe
An einen Ort, so unbeschreiblich schön
Wo die Liebe strahlt, wo Liebe ist
Weil es sich anfühlt wie Heimat, wird der Schmerz und die Angst zu Zuversicht

«Trotz des Abschieds auf ewig verbunden»
Das flüstert mir eine Stimme, die so vertraut mir scheint, als würde ich sie mein Leben lang schon kennen
«Wo ich herkomme, gehe ich hin», flüstert sie weiter

Die Tränen der Trauer können fliessen
Ein reissender Fluss durchströmt meinen Körper, lässt ihn beben
Ich lasse mich treiben, ohne Angst lasse ich es zu und vertraue auf die, die mich halten in dieser Zeit
Keine Worte der Erklärung bedarf sie
Die Gewissheit in mir, dass sich der Kreis schliesst
So natürlich und tief berührend

Plötzlich spürte ich sie
Diese unendliche Weite
Zwei Welten, doch im Herzen vereint
Durch eine Kraft, die alles überstrahlt und am Ende über alles siegt
Die Licht in jede Dunkelheit bringt
Und die uns unser Leben hier auf Erden schenkt
Nach der wir uns sehnen und streben
Und die uns am «Schluss» auf ewig bleibt
Die Liebe

«Im Leben habe ich sie erfahren, die Liebe
Auf meine Reise in die unendliche Weite nehme ich sie mit und bin auf ewig verbunden mit euch», flüstert sie wieder, diese Stimme

Gute Reise, wünsche ich
Ja, jetzt spüre ich sie
Diese unendliche Weite